Fachmedien print und digital lesen

Studie zeigt: Entscheidungsträger nutzen Fachzeitschriften

secfact | 27. Oktober 2020

Die LAE (Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung e. V.) hat in einer aktuellen Studie untersucht, inwieweit Fachmedien, print und digital, die Entscheidungen von Verantwortlichen prägen.
 

Das Ergebnis:

  • 89,8 % Prozent der Befragten gaben an, dass die regelmäßige oder gelegentliche Nutzung von ein oder mehreren Fachzeitschriften ihre Entscheidung beeinflussen.
     
  • 57,4 % beziehen sich sogar auf eine rein regelmäßige Nutzung.
     
  • Mit 80,4 % (regelmäßig: 29,7 %) folgen Veranstaltungen – in der aktuellen Situation wird dies allerdings eine viel geringere Rolle spielen. Denn die Studie endete am 6. März. 


Lesen bildet

Es bleibt also dabei: Lesen bildet. Und ganz unabhängig von der Präsentationsform, als Zeitschrift gedruckt oder als digitales E-Paper, zeigt sich, dass branchenspezifische Fachzeitschriften mit 73 % die wichtigste Mediengruppe für die jeweilige berufliche Tätigkeit sind (LAE 2020-Hauptumfrage).

Wir sehen das genauso und gehen noch weiter: Wir informieren uns nicht nur in Fachmagazinen über unser eigenes Metier, sondern lesen auch die Zeitschriften der Branchen unserer Kunden. So sind wir immer nah dran an den Themen unserer Auftraggeber.

 

Quelle: deutsche-fachpresse.de/markt-studien/fachpresse-umfrage-in-der-lae-2019/2020/